Alexandra Karastoyanova-Hermentin

Alexandra Karastoyanova-Hermentin / Klavierfestival „Clavis“

",,, ein opulenter Klanggenuss" - so äußerte sich die «Süddeutsche Zeitung» über die Komponisten, die 2013 den Österreichischen Staatspreis "Outstanding Artist Award - Musik 2013" des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur für ihre Komposition "Elimo" verliehen bekommen hat.

ALEXANDRA KARASTOYANOVA-HERMENTIN, österreichische Komponistin und Pianistin russisch-bulgarischer Abstammung (*1968 Moskau), lebt in Wien. Nach den Studien in Komposition und Klavier (Dimo Dimov, Boyan Vodentcharov) an der staatlichen Musikakademie Sofia, setzte sie ihre Aisbildung in Komposition bei Boguslaw Schaeffer (Diplom mit Auszeichnung) und in Klavier (außerordentliches Studium) bei Alfons Kontarsky am Mozarteum Salzburg fort. Masterklassen in Klavier bei Karl-Ulrich Schnabel, Oxana Yablonskaya, Marcello Abbado.

2007 findet die Uraufführung ihres Violinkonzertes „Mahagony“ mit David Bowlin als Solist in der Carnegie Hall statt. An der Entstehung dieses Werkes arbeitete sie während ihres Aufenthaltes als Aaron – Copland Stipendiatin in der renommierten Künstlerresidenz MacDowell Colony/USA. 2009 wurde ihr Werk „Kastena“ im Rahmen der Chamber Series at the Art Institute Chicago des Chicago Symphony Orchestra aufgeführt. Zum Mozartjahr 2006 komponierte sie im Auftrag der Salzburger Landesregierung das Orchesterwerk „Annäherung“, das als Teil der „VIVA!Mozart-Ausstellung in Salzburg (mit mehr als 219.000 Besuchern) präsentiert wurde.

AUFFÜHRUNGEN ihrer Werke erfolgten unter Veranstalter wie Wiener Konzerthaus, Carnegie Hall, Austrian Culture Forum New York, sowie u.a. in Musikverein Wien, Merkin Concert Hall New York, Parliament of Canada, Nordic House Faröer Inseln, Megaron - The Athens Concert Hall, Museum of History Ottawa, Flagey Brüssel,Sibelius Akademy Helsinki, Palácio da Justiça Manaus, Villa Masimo Rome, Komitas Chamber Music House Yerevan, in Festivals Sound ways St. Petersburg, Quad Cities /USA. Zu Interpreten ihrer Musik zählen Johannes Kalitzke, David Bowlin, Hayk Melikyan, Artem Nyzhnyk, Katinka Kleijn, Per Rundberg, Dina Pysarenko, Orchester und Ensembles wie das ICE – International Contemporary Ensemble New York, Mozarteumorchester Salzburg, RSO Wien, Symphonieorchester Vorarlberg, Pazardjik Symphony Orchestra.

Zahlreiche Kompositionsaufträge, etwa vom Wiener Konzerthaus, Ernst von Siemens Musikstiftung, WDR, ORF, darunter auch Pflichtkompositionen für den HAMS International Competition Chicago, Rosario Marciano Piano Competition.

„hre Werke spielen leichtfüßig mit jahrhunderterlanger musikalischer Tradition“ (mica Austria)

Karastoyanova-Hermentin erhielt dreifach das Österreichisches Staatsstipendium für Komposition, Förderungspreis der Stadt Wien - „für besondere Leistungen im Gebiet der Musik“, Wiener Symphoniker Kompositionspreis, Theodor-Körner Preis, Jahresstipendium Salzburg, Kompositionsstipendium des Bundeskanzleramtes. 2013 wurde ihr der österreichische Staatspreis "Outstanding Artist Award Musik" des Bundesministeriums für Kunst und Kultur verliehen.

Als Pianistin konzertierte Karastoyanova-Hermentin solistisch und kammermusikalisch sowohl im klassischen Bereich als auch bei Ur- und Aufführungen Neuer Musik, u.a. als Solistin mit dem Mozarteum Orchester Salzburg, bei den Festivals Aspekte Salzburg, Hörgänge Wien (Konzerthaus) Sofia summer, Skopsko leto. Mehrere CD-Veröffentlichungen, u.a. Portrait-CD der ORF Edition, Radio-Sendungen in WDR, ORF, WMFT Chicago. Portrait-Konzerte und workshops widmeten ihr die Universitäten in Siegen, Argentinien, Slowakei, Bulgarien, Ungarn.

Karastoyanova-Hermentin leitet selbst regelmäßig Masterklassen in Klavier und Komposition, und ist als Jury-Mitglied bei Kompositionswettbewerbe Wien Modern 2018, R. Marciano und bei Feurich Piano Competition, Valletta Piano Competition Malta tätig. .