Ana-Marija Markovina

Ana-Marija Markovina  / Klavierfestival „Clavis“

Die gebürtige Kroatin Ana-Marija Markovina studierte in Berlin, Wien und Weimar und lebt heute in Köln. Ihre Konzertreisen führten sie in über 50 Länder. Sie war Solistin bei zahlreichen deutschen sowie internationalen Orchestern wie dem Philharmonischen Orchester Kiel, der Neuen Philharmonie Westfalen, dem Schleswig-Holsteinischen Landesorchester, den Brandenburger Symphonikern,

 dem Staatsorchester Darmstadt, der Philharmonie Stettin, dem Oulu Symphony Orchestra Finnland oder dem New Japan Philharmonic Orchestra Tokyo. Sie gab Konzerte im Wiener Musikverein, Yokohama Minato Mirai Hall, dem Auditorium di Milano und der Berliner Philharmonie und war darüber hinaus Gast z.B. beim Internationalen Pianofestival Yokohama, dem Klavierfestival Ruhr, dem Schleswig-Holstein Musikfestival, dem Bachfest Hamburg, den Europäischen Wochen Passau, der Bachwoche Ansbach, dem Beethovenfest Bonn, dem Festival d'Arles und dem Piano Stars Festival Lettland. 

Anlässlich des 300. Geburtstags von Carl Philipp Emanuel Bach erschien 2014 eine CD-Box mit dem gesamten Klavierwerk des Komponisten bei Hänssler Classic auf 26 CDs, für die sie mit vielen Preisen ausgezeichnet wurde, u.a. dem französischen “Choc de Classica“ und dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik.  Die Aufnahme war weltweit in den Klassikcharts und erhielt allerhöchste Anerkennung in den internationalen Kritiken.

Zu ihrer Diskographie zählen auch Weltersteinspielungen der Werke von Hugo Wolf, Luise Adolpha Le Beau und Anton Urspruch. Jüngste Projekte umfassen die Einspielungen der gesamten Klavier-Solowerke von Anton Bruckner und Felix Mendelssohn Bartholdy sowie die Klavierkonzerte von Edvard Grieg und Franz Berwald zu dessen 150. Todestag 2018. Ihr Interesse an Zeitgenössischer Musik führte zu einer intensiven Zusammenarbeit mit verschiedenen Komponisten, besonders aber mit Stefan Heucke, dessen „Variationen mit Haydn“ op.85 sie anlässliche der Verabschiedung des Bundestagspräsidenten Dr. Norbert Lammert im Berliner Reichstagsgebäude uraufgeführt hat.